Werkbank kaufen – Informationen, Tipps und Angebote

Blaue Werkbank kaufen mit WerkzeugEine Werkbank kaufen für die Garage, dem Hobbyraum oder dem Keller Zuhause, ist für viele Hobby-und Profi- Handwerker ein unbedingtes muss.

Wenn du ein handwerkliches Hobby ausübst, egal ob Autoschrauber, Motorradschrauber, Schreiner oder Modellbauer, jeder schraubt, hämmert, bohrt, schleift und benötigt deshalb eine passende Unterlage in Form einer Werkbank oder sogar einer Profi Werkbank, ausgestattet mit einer Lochwand und diversen Schubladen.

Für diese Arbeiten solltest du eine Werkbank kaufen,  auf deren Oberfläche verschiedene arbeiten sauber und sicher erledigt werden können. Gerade größere Werkbänke verfügen über zusätzliche Schubkästen und Werkzeughalterungen. Dort kann das zahlreich vorhandene Werkzeug sauber verstaut werden und du behältst die Übersicht und nichts geht verloren.

Ob du nun Handwerks-Profi oder Hobby-Handwerker bist ist nicht entscheidend. Wichtig ist vielmehr die Qualität, die Ausstattung und der Preis wenn du eine Werkbank kaufen möchtest.

Auf dieser Seite findest du Informationen zur Ausstattung und Angebote damit du preis-und leistungsstarke Werkbänke für deine individuelle Anforderung findest.

BILD PRODUKT BEWERTUNG BESCHREIBUNG PREIS ANGEBOT
1 Batavia 7059645 CrocLock Arbeits- Und Klemmsystem Batavia-CrocLock Arbeits- Und Klemmsystem
Produktbeschreibung › 134,95 € *

* inkl. MwSt. | am 30.05.2016 um 17:52 Uhr aktualisiert

2 Küpper Sparset 70421-7, 170 cm, ultramarinblau, made in Germany Küpper Sparset 70421
Produktbeschreibung › 399,00 € *

* inkl. MwSt. | am 30.05.2016 um 19:36 Uhr aktualisiert

3 Berlan Werkbank / Hobelbank - SHWB002 Berlan Werkbank / Hobelbank
Produktbeschreibung › 99,95 € *

* inkl. MwSt. | am 30.05.2016 um 17:53 Uhr aktualisiert

4 Werkbank 150 x 120 x 55 cm - Werkstatttisch Packtisch Lochwand universell Deuba Werkbank mit Lochwand
Produktbeschreibung › 44,95 € *

* inkl. MwSt. | am 30.05.2016 um 17:53 Uhr aktualisiert

5 Black und Decker Werkbank Workmate WM825 Black und Decker Werkbank Workmate WM825
Produktbeschreibung › 89,99 € *

* inkl. MwSt. | am 30.05.2016 um 17:53 Uhr aktualisiert

Die richtige Werkbank kaufen

Eigentlich ist eine Werkbank nicht viel mehr als ein Arbeitstisch für industrielle und handwerkliche Bereiche. Der bekannteste dieser „Arbeitstische“ ist die Hobelwerkbank, deren Variationen heute in nahezu jedem Haushalt stehen. Durch die verschiedenen Größen, die heute angeboten werden, passen sich die Arbeitsstätten in annähernd jede räumliche Situation ein. Aber auch neben dem Kaufkriterium Maße solltest du bei der Auswahl der richtigen Werkbank einige Faktoren beachten.

 

Das richtige Maß für jeden Raum

Neben einfachen Werktischen, die lediglich der Bearbeitung verschiedener Werkstücke dienen, gibt es gegenwärtig vor allem Modelle mit Werkzeugschubladen oder Schränken. Die letztgenannten Varianten werden häufiger gekauft, da sie eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit für das Hauswerkzeug bieten. Wenn du dich nach einem für dich geeigneten Modell umsiehst, dann nimm im Zuge dessen genaustens die Maße unter die Lupe. In deiner Werkstatt sollte die Werkbank nicht den gesamten Platz beanspruchen. Der Hersteller Küpper bietet dazu eine sehr große Produktpalette an.

Es sollte zumindest so viel freie Fläche bestehen bleiben, dass du von möglichst allen Seiten problemlos an deine Arbeitsstätte herantreten kannst. Je nachdem, was du auf der Werkbank bearbeiten willst, musst du außerdem an ausreichend Platz für die Materialien denken.

Falls du lange Werkstücke zum Beispiel auf der Werkbank drehen möchtest, brauchst du einen umso größeren Raum. Vergiss nicht, dass nicht allein die Maße der Arbeitsplatte für die Platzinanspruchnahme entscheidend sind, sondern auch Zusatzvorrichtungen wie ein Schraubstock platztechnisch ins Gewicht fallen.

 

Einen feststehenden Arbeitsplatz oder eine mobile Werkbank kaufen?

Jede Form der Werkbank hat ihre ganz persönlichen Qualitäten. Diese Qualitäten musst du kennen, um die tatsächliche Qualität des Produkts einzuschätzen. Eine dieser Qualitäten ist die Ergonomie, zu der mitunter die Transportfähigkeit der Arbeitsstätte zählt. Feststehende Werkbänke sind die verbreitetsten Modelle in Garagen oder Werkstätten und bieten sicherheitstechnisch den höchsten Mehrwert. Wenn du deine Werkbank allerdings vom Keller in die Garage und von dort ins Gartenhaus oder die Werkstat transportieren möchtest oder gar mit in die Arbeit nehmen willst, dann ist es sinnvoll eine mobile oder eine zusammenklappbare Werkbank zu kaufen.

Für beide Varianten zeugen Sicherungsmechanismen von Qualität, denn sie hindern die Werkbank am spontanen Davonrollen oder Zusammenklappen während der Arbeit. Werkbänke auf Rollen sind gegenüber den zusammenklappbaren Werkbänken am leichtesten von A nach B zu transportieren. Wenn du die Arbeitsstätte aber beispielsweise auch im Auto transportieren möchtest, so ist die zusammenklappbare Variante in der Regel empfehlenswerter, denn zusammengeklappt spart die Werkbank beim Transport im Kofferraum einiges an Platz ein.

Entscheidend für die Qualität der zusammenklappbaren Werkbänke ist neben der Sicherungsvorrichtung während der Arbeit vor allem die ergonomisch leichte Faltbarkeit. Das System des Ab- und Aufbaus sollte dich nicht mehr als einige Minuten kosten. Wenn du vor dem Werkbank kaufen darauf achtest, sparst du dir viel Zeit und Aufwand ein.

 

Wähle die Form der Werkbank genau nach deinen Bedürfnissen

Da es von Werkbänken Dutzende Unterformen gibt, solltest du dich vor dem Kauf immer fragen, was genau du mit dem Arbeitsplatz anstellen möchtest. Für den einen ist eine Hobelbank vielleicht besser geeignet als eine Reihenbank. Die Ansprüche des anderen passen zur Reihenbank wiederum besser. Die beste Werkbank gibt es an sich also nicht. Wie gut sich die jeweilige Arbeitsbank für dich eignet, entscheiden einzig und allein deine persönlichen Bedürfnisse.

Mache dir das vor dem Kauf ausreichend bewusst. Die Kastenwerkbank ist zum Beispiel eine häufig gekaufte Werkbank. Sie besteht aus einem Schränkchen für Werkzeug in einem soliden Rahmen. Wichtig ist für diese Art Werkbank vor allem die Stabilität. Statt einer Kastenwerkbank kann für dich unter Umständen aber auch die Reihenwerkbank interessant sein. Sie ist meist variabler als die Kastenwerkbank und fügt sich aus diesem Grund noch leichter in deine Werkstatt ein. Wenn du auf deinem Arbeitssystem Tischleraufgaben oder ähnliche Arbeiten erledigen möchtest, solltest du dagegen eine Hobelbank als Werkbank kaufen.

Diese Werkbänke weisen eine Arbeitsplatte von fünf Zentimeter Stärke auf und eignen sich für Tischlerarbeiten daher besser als gewöhnliche Modelle. Achtung, denn nicht jede Werkbank weist eine Spannvorrichtung für Werkstücke auf. Falls du eine solche benötigst, überprüfe also immer, ob sie auch vorhanden ist. Erst wenn du über die Grundfragen zu Maßen, Mobilität und Modellart entschieden hast, solltest du einen Blick auf Qualitätsmerkmale werfen. Sie können deine Endentscheidung beeinflussen. Das wichtigste dieser Merkmale ist das jeweilige Material.

 

Das Material als Qualitätsmerkmal und Kriterium beim kauf einer Werkbank

Gerade die Arbeitsplatte einer Werkbank sollte immer fest und stabil sein. Um diese Eigenschaften aufzuweisen, bestehen hochwertige Werkbänke aus genauso hochwertigen Materialien. Minderwertige Arbeitsplattenmaterialien weisen geringere Tragfähigkeit auf und sind nicht zu empfehlen, weil sie zuweilen sogar ein Sicherheitsrisiko darstellen. Stelle dir vor, die Werkstätte bricht während der Bearbeitung eines Werkstücks zusammen. Das könnte mit ernst zu nehmenden Verletzungen einhergehen. Die meisten Werkbänke bestehen aus beschichtetem Holz, wobei Buche oder Birke besonders gern genommen sind. In der Regel sind diese Hölzer wasserfest beschichtet. Qualitative Arbeitsplatten sind außerdem nach DIN 68605 gedämpft. Im Normalfall wurden sie außerdem riegel-verleimt und keil gezinkt sowie geölt.

Für die Arbeit mit Lacken ist dagegen eine Kunststoffbeschichtung zu empfehlen, die leichter zu reinigen und außerdem kratz- und stoßfest ist. Auch mitteldichte Holzfaserarbeitsplatten mit Trovidurbezug oder Linoleumbelag kommen infrage. Manche dieser MADF-Platten (mitteldichte Holzfaserplatten) tragen auch einen HPL-Belag. Wichtig ist bei der Beschichtung vor allem die geringe Entflammbarkeit und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Alkalien. Auch der Abriebwiderstand ist ein Kaufkriterium, auf das du acht geben solltest.

Je nachdem, was du mit der Werkbank anstellen möchtest, kommen auch Sondermodelle als Arbeitsplatten infrage. Wenn du das System zum Beispiel in elektrostatisch gefahrenvollen Bereichen verwenden möchtest, bieten sich EGB-leitfähige Arbeitsplatten oder spezielle Kunststoffmodelle an, die zugleich antibakteriell und chemisch beständig sind. Achte außerdem immer auf die Stärke der Materialien- Eine Arbeitsplatte zu 50 Millimetern Stärke erfüllt hinsichtlich der Stabilität logischerweise besser ihren Zweck, als sie es in der Minimalstärke von 25 Millimetern tut. Für durchschnittliche Ansprüche in einem Normalhaushalt sind rund 40 Millimeter absolut hinreichend, solltest du aber auch schwerere Werkstücke auf der Platte bearbeiten wollen, können auch 40 Millimeter zu wenig sein.

Wirf vor dem Kauf immer einen Blick auf die angegebene Tragfähigkeit, die bei höchst qualitativen Modellen bis zu 1000 Kilogramm entspricht. Bei jeder Art der Werkbank solltest du außerdem eine gute Verarbeitung der Materialien als Kaufkriterium behandeln. Diese gute Verarbeitung erkennst du in der Regel an der Festigkeit. Falls dein Werkbankmodell eine Spannvorrichtung trägt, muss auch diese so fest wie möglich greifen, damit Unfälle bei der Bearbeitung ausgeschlossen sind. Bei Werkbänken mit Füßen achte außerdem auf die Standfestigkeit, die zum Beispiel durch eine Gummierung im Standbereich geleistet werden kann.

Wir wünschen viel Erfolg bei der Auswahl der richtigen Werkbank und viel Spaß bei der Inbetriebnahme.